RPI3 ausreichend?

Fragen zur Installation von ioBroker auf unterschiedlichen Plattformen.
Antworten
lukasp
starter
Beiträge: 20
Registriert: 16.02.2018, 10:36

RPI3 ausreichend?

Beitrag von lukasp » 16.02.2018, 11:27

Hallo zusammen,

ich nutze aktuell openHAB auf meine RPi 2. Nun habe ich aber ioBroker entdeckt und möchte es gern einsetzen.
Habe 5 Homematic Rollladenschalter, 1 Homematic Dimmer und 3 Philips Hue Lampen.
Für mein Tablet an der Wand möchte ich eine Oberfläche erstellen, über die ich meine Komponenten steuern kann.
Anbindung an Alexa soll auch noch erfolgen.

Komme ich mit einem RPi 3 hin?

Danke und Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Homoran
guru
Beiträge: 12335
Registriert: 08.08.2014, 16:50

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Homoran » 16.02.2018, 11:49

Dafür sollte ein RPi3 locker reichen.

Wenn es dann doch irgendwann mal eine größere Installation wird, kannst du immer noch upgraden.


Gruß
Rainer
PS ich habe den Post hierhin verschoben
kein Support per PN!
Fragen im Forum stellen - es gibt fast nichts, was nicht auch für andere interessant ist.

lukasp
starter
Beiträge: 20
Registriert: 16.02.2018, 10:36

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von lukasp » 16.02.2018, 11:54

Rainer, vielen Dank für deine Antwort und auch für das Verschieben :)

Stoni
professional
Beiträge: 211
Registriert: 31.12.2016, 03:51

Re: RE: Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Stoni » 20.02.2018, 07:36

Homoran hat geschrieben:Dafür sollte ein RPi3 locker reichen.

Wenn es dann doch irgendwann mal eine größere Installation wird, kannst du immer noch upgraden.


Gruß
Rainer
PS ich habe den Post hierhin verschoben
Moin Rainer,

ich nutze seit längerem den RPi3. Durch immer mehr Adapter stößt der aber in naher Zukunft an seine Grenzen.
Welche Hardware würdest du mir empfehlen? Schön wäre es, wenn man einfach ein Backup von RPi3, also der bestehenden ioBroker Installation, aufspielen könnte.

Gruß Stoni

Benutzeravatar
Homoran
guru
Beiträge: 12335
Registriert: 08.08.2014, 16:50

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Homoran » 20.02.2018, 07:44

Das Backup kann man prinzipiell in jefe neue Installation einspielen, wenn man einige Dinge beachtet.

Was dievEmpfehlung angeht, bräuchte ich mehr Informationen warum du meinst, dass der Pi3 nicht mehr reicht, und was fu mit ihm machst.

Gruß Rainer
kein Support per PN!
Fragen im Forum stellen - es gibt fast nichts, was nicht auch für andere interessant ist.

Stoni
professional
Beiträge: 211
Registriert: 31.12.2016, 03:51

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Stoni » 20.02.2018, 12:38

Auf dem Pi3 läuft ausschließlich ioBroker. Aber die 1GB RAM sind bald ausgeschöpft. Denke danach wird's eng oder?

Benutzeravatar
AlCalzone
guru
Beiträge: 2290
Registriert: 01.03.2016, 15:16

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von AlCalzone » 20.02.2018, 12:42

Stoni hat geschrieben:Auf dem Pi3 läuft ausschließlich ioBroker. Aber die 1GB RAM sind bald ausgeschöpft. Denke danach wird's eng oder?
Sicher, dass der RAM wirklich voll ist und nicht nur reserviert?
Meine Adapter:
IKEA Trådfri: GitHub | Test & Hilfe
G-Homa: GitHub | Test & Hilfe

Stoni
professional
Beiträge: 211
Registriert: 31.12.2016, 03:51

Re: RE: Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Stoni » 20.02.2018, 12:51

AlCalzone hat geschrieben:
Stoni hat geschrieben:Auf dem Pi3 läuft ausschließlich ioBroker. Aber die 1GB RAM sind bald ausgeschöpft. Denke danach wird's eng oder?
Sicher, dass der RAM wirklich voll ist und nicht nur reserviert?
Tja da kenn ich mich nicht aus. So sieht's bei den Instanzen aus:Bild

lukasp
starter
Beiträge: 20
Registriert: 16.02.2018, 10:36

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von lukasp » 20.02.2018, 12:59

Den Discovery Adapter muss man doch nicht ständig laufen lassen, sondern nur, wenn man nach neuen Geräten suchen will? ...oder liege dich mit dieser Aussage falsch?

4-Real
professional
Beiträge: 133
Registriert: 27.01.2018, 10:14

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von 4-Real » 20.02.2018, 13:08

Habe zwar nicht so viele Adapter laufen wie du aber habe immer so ca 17-25 % Frei.
Also ich denke schon das der Rpi3 ausreicht. ich starte Ihn auch ab und an mal alle paar Tage einfach neu und habe dann immer meistens 35%, teils mehr frei.
Habe viele Blockly Scripte laufen und merke, je mehr ich daran ändere aber eigentlich nichtmal was an den Scripten dazu packe, das der Ram auch irgendwann voller wird.
Glaube da läuft halt temporär auch einiges ab und somit wird scheinbar wohl der Ram durch kleine Änderungen auch einfach irgendwann voller.

Benutzeravatar
Homoran
guru
Beiträge: 12335
Registriert: 08.08.2014, 16:50

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von Homoran » 20.02.2018, 14:05

Das ist das typische Missverständnis bei Mem free unter linux.

Wie sieht denn Mem available vom RPI2 Adapter aus?


Gruß
Rainer
kein Support per PN!
Fragen im Forum stellen - es gibt fast nichts, was nicht auch für andere interessant ist.

lesiflo
starter
Beiträge: 60
Registriert: 17.05.2017, 11:23

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von lesiflo » 20.02.2018, 15:24

Hi,
pack doch noch einfach wenn's eng wird noch einen zweiten im Multihostbetrieb dazu. Die Instanzen kannst du dann gleichmässig auf beide verteilen.
Habe ich auch so gemacht. Guck's du hier -> http://www.iobroker.net/docu/?page_id=3068&lang=de

lukasp
starter
Beiträge: 20
Registriert: 16.02.2018, 10:36

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von lukasp » 21.02.2018, 09:47

Homoran hat geschrieben:Das ist das typische Missverständnis bei Mem free unter linux.

Wie sieht denn Mem available vom RPI2 Adapter aus?


Gruß
Rainer
You can't disable disk caching. The only reason anyone ever wants to disable disk caching is because they think it takes memory away from their applications, which it doesn't! Disk cache makes applications load faster and run smoother, but it NEVER EVER takes memory away from them! Therefore, there's absolutely no reason to disable it!

In diesem Fall würde aber die SD-Karte leiden, da die nicht die Lebensdauer einer Festplatte hat, daher habe ich das Disk-Caching deaktiviert.

Gruß,
Lukas

Benutzeravatar
AlCalzone
guru
Beiträge: 2290
Registriert: 01.03.2016, 15:16

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von AlCalzone » 21.02.2018, 10:00

lukasp hat geschrieben: In diesem Fall würde aber die SD-Karte leiden, da die nicht die Lebensdauer einer Festplatte hat, daher habe ich das Disk-Caching deaktiviert.
Ich glaube du hast den Satz missverstanden. Disk-Caching speichert Daten im RAM, damit zum Lesen NICHT auf die SD/Festplatte zurückgegriffen wird => Performancegewinn.
Meine Adapter:
IKEA Trådfri: GitHub | Test & Hilfe
G-Homa: GitHub | Test & Hilfe

RappiRN
professional
Beiträge: 975
Registriert: 22.02.2017, 16:31
Wohnort: Rathenow

Re: RPI3 ausreichend?

Beitrag von RappiRN » 21.02.2018, 10:02

Ich bin jetzt nicht der Linux-Experte. Aber ich glaube, dass du da was verwechselst. Disc-Caching ist, so wie ich das sehe, nicht das Gleiche wie Swapping. Swapping sollte auf jeden Fall bei den Raspis und ähnlichen Geräten vermieden werden, weil darunter die SD-Karte leidet. Das kann auch im RPi-Adapter abgelesen werden.
Rainer ging es wohl mehr um die Tabelle darunter (unter deinem Zitat), da steht die Erklärung zum eigentlichen Thema des verbrauchten/verwendeten und reservierten RAM. Da haben es Windows-User (auch ich) schwerer mit den Bezeichnungen. :)

Enrico

Antworten